Grundlagen zur Migration nach Russland

Einführung zur Dokumentation: Grundlagen zur Migration

Dieses Dokument soll dir die Einwanderung nach Russland erläutern, einschließlich der wichtigsten Begriffe und einer groben Übersicht dessen, was du benötigst. Es zielt darauf ab, dir sowohl die notwendigen Schritte als auch die Anforderungen für den Prozess zu verdeutlichen.

Hinweis: Die bereitgestellten Informationen sind zum Zeitpunkt der Erstellung aktuell, aber nicht in allen Details vollständig ausgeführt. Dies liegt daran, dass es sich um einen Leitfaden handelt und nicht um eine detaillierte Anleitung, die auf alle Fälle und Möglichkeiten eingeht. Wir empfehlen, die gefundenen Informationen selbst zu überprüfen. Jegliche Haftung, die sich aus diesen Informationen ergeben könnte, wird ausdrücklich abgelehnt.


Vereinfachte Darstellung und  Ablauf zur Einwanderung (typisch ohne Ausnahmeregelungen):

Kurzübersicht

  1. Visum besorgen um nach Russland reisen zu können.
  2. Russland bereisen (Die spätere Auswahl der Region ist für die ersten Jahre bindend)
  3. Region zur Niederlassung auswählen
  4. Einen Quotenplatz zur Einwanderung in dieser Region beantragen (Wartezeit 1 Monat ab Antragstellung)
  5. Nach Erhalt der Zusage ein passendes Einreisevisum zur RVP Beantragung erhalten
  6. Den RVP/РВП-Aufenthaltstitel beantragen (selbe Region)  (Wartezeit 6 Monate ab Antragstellung)
  7. Nach Erhalt des RVP-Aufenthaltstitels darf man 3 Jahre in Russland arbeiten und leben (nur in dieser Region)
  8. Nach frühestens 8 Monaten kann man den WNSCH/ВНЖ Daueraufenthaltstitel beantragen, womit man nach dem Erhalt auch persönlichen Gegenstände und Fahrzeuge 18 Monate lang zollfrei einführen darf. (Wartezeit 4 Monate ab Antragstellung)
  9. Den Daueraufenthaltstitel beantragen, mit dem man unbegrenzt und in jeder Region Russlands leben darf.
  10. Nach 5 Jahren Aufenthalt in Russland kann man die russische Staatsbürgerschaft beantragen.

Grundlegender Ablauf zur Immigration

1. Visum
2. RVP/РВП – Temporärer Aufenthaltstitel
3. WNSCH/ВНЖ  – Dauerhafter Aufenthaltstitel
4. Staatsbürgerschaft
Das ist der allgemein vorgesehene Weg zur Migration nach Russland

1. Visumarten

eVisum – Elektronisches Visum – Online

  • Kurzfristige Visumausstellung (4 Tage bis zur Ausstellung)
  • 60 Tage Gültigkeit ab Ausstellung
  • maximal 16 Tage Aufenthalt in Russland (Kalendertage, ein- oder zweimalige Einreise)
  • ca 50 Euro Gebühren zu Zahlen per Karte (Mastercard, Visa) – online
  • Nicht verlängerbares Visum

Touristenvisum
   – Dauer: Bis zu 30 Tage (ein- oder zweimalige Einreise)
– Zweck: Kurzfristiger Aufenthalt für touristische Zweck
– Voraussetzungen: Einladung von einer akkreditierten russischen Reiseagentur oder einem Hotel, bestätigte Reisebuchung

Geschäftsvisum
   – Dauer: Bis zu 90 Tage (einmalige, zweimalige oder mehrfache Einreise)
– Zweck: Geschäftliche Tätigkeiten, Meetings, Konferenzen
– Voraussetzungen: Einladung von einem russischen Geschäftspartner oder Unternehmen

Arbeitsvisum
   – Dauer: Bis zu 1 Jahr (verlängerbar)
– Zweck: Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in Russland
– Voraussetzungen: Einladung und Unterstützung durch einen russischen Arbeitgeber, Arbeitserlaubnis

Studentenvisum
   – Dauer: Bis zu 1 Jahr (verlängerbar)
– Zweck: Studium an einer russischen Bildungseinrichtung
– Voraussetzungen: Einladung von einer russischen Universität oder Bildungseinrichtung

Visum zur Familienzusammenführung
   – Dauer: Bis zu 365 Tage
– Zweck: Familienangehörige zu Besuch oder Zusammenführung
– Voraussetzungen: Einladung von einem in Russland lebenden Familienmitglied


2. Temporärer Aufenthaltstitel RVP/РВП

1. Erlaubnis zum vorübergehenden Aufenthalt (RVP)
   – Dauer: Bis zu 3 Jahre
– Zweck: Vorübergehender Aufenthalt mit Möglichkeit zur Erwerbstätigkeit
– Voraussetzungen: Quote-basiert (jährliche Quoten muss vorher beantragt und zugeprochen worden sein), spezielle Kategorien ohne Quotenzuteilung  (Ehe mit russischem Staatsbürger, Investoren, Flüchtlinge/Asylberechtigte, Arbeitskräfte mit einem gültigen Arbeitsvisum)
– Bemerkung: Beantragung in Russland oder im Herkunftsland möglich


3. Dauerhafter Aufenthaltstitel WNSCH/ВНЖ

1. Erlaubnis zum dauerhaften Aufenthalt WNSCH/ВНЖ (Vid na zhitelstvo)
   – Dauer: Unbefristet (muss jedoch alle 5 Jahre bestätigt werden)
– Zweck: Langfristiger Aufenthalt mit umfangreichen Rechten, inklusive Erwerbstätigkeit
– Voraussetzungen: Mindestens 1 Jahr im Besitz einer RVP, ausreichende Kenntnisse der russischen Sprache, Geschichte und Gesetzgebung
   – Zollfreie Einfuhr von persönlichen Gegenständen oder Fahrzeugen ist möglich innerhalb von 18 Monaten ab Ausstellung des Aufenthaltstitels.


4.Staatsbürgerschaft

1. Russische Staatsbürgerschaft
   – Dauer: Unbefristet
   – Zweck: Vollständige Integration mit allen Rechten eines russischen Staatsbürgers
   – Voraussetzungen: Mindestens 5 Jahre im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis, kontinuierlicher Aufenthalt in Russland, finanzielle Unabhängigkeit, Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse, Verzicht auf bisherige Staatsbürgerschaft (in den meisten Fällen)


Detaillierte Anforderungen und Verfahren

Visa

eVisum

  • Antragstellung: Direkt über die Webseite: https://evisa.kdmid.ru/
  • Dokumente: Adressdaten des Zieles der ersten Nächtigung in Russland, Digitale Passfotos (oder gute Bilder auf neutralem Hintergrund), Nachweis einer Krankenversicherung.
  • Kosten: ca 50 Euro, Zahlung in VAE-Dirham oder CYN-Yuan per Kredit/Debitkarte

Touristen- und Geschäftsvisa

  • Antragstellung: Über russische Konsulate oder Visazentren im Herkunftsland.
  • Dokumente: Einladungsschreiben, Passfotos, ausgefülltes Antragsformular, Nachweis einer Krankenversicherung.

Arbeitsvisum

  • Antragstellung: Der Arbeitgeber beantragt die Arbeitserlaubnis und sendet dem Arbeitnehmer die erforderlichen Unterlagen.
  • Dokumente: Arbeitsvertrag, Einladung des Arbeitgebers, medizinische Untersuchungen, Nachweis über Wohnsitz.

Studentenvisum

  • Antragstellung: Nach der Immatrikulation an einer russischen Bildungseinrichtung.
  • Dokumente: Einladung der Universität, Nachweis über finanzielle Mittel, Krankenversicherung.

Visa zur Beantragung eines Aufenthaltstitels

  • Antragstellung: In einem Konsulat außerhalb Russlands

Transitvisa

  • Antragstellung: In einem Konsulat außerhalb Russlands

Temporärer Aufenthalt RVP/РВП (Erlaubnis zum vorübergehenden Aufenthalt)

Der Aufenthaltstitel RVP (Разрешение на временное проживание, Razresheniye na vremennoye prozhivaniye) in Russland ist eine vorübergehende Aufenthaltserlaubnis, die es ausländischen Staatsbürgern ermöglicht, für eine bestimmte Zeit in Russland zu leben. Hier ist eine Übersicht über den RVP-Aufenthaltstitel:

Voraussetzungen für den RVP-Aufenthaltstitel

1. Kontingente (Quotenplätze): Jährlich wird eine bestimmte Anzahl von RVPs durch die russische Regierung festgelegt. Diese Kontingente variieren je nach Region und sind begrenzt. Die Bewerbungsverfahren für einen Quotenplatz sind regional unterschiedlich geregelt.  Hinweis: Die meisten benötigen für die Erlangung eines RVP-Aufenthaltstitels zuerst einen Quotenplatz. Dieser wird von den regionalen Migrationskommissionen vergeben und ist jährlich limitiert. Wie man eine Quote beantragen kann, haben wir hier angegeben.: https://t.me/moyarossiyade/2406

2. Ausnahmen von den Kontingenten: Es gibt bestimmte Kategorien von Ausländern, die ohne Berücksichtigung der Kontingente einen RVP erhalten können, z.B.:
   – Ehepartner von russischen Staatsbürgern.
   – Kinder oder Eltern von russischen Staatsbürgern.
   – Ausländer, die in Russland geboren wurden.
   – Investoren und qualifizierte Fachkräfte.

Beantragungsverfahren

1. Antragstellung: Der Antrag muss persönlich bei der regionalen Migrationsbehörde des Innenministeriums (ГУВМ МВД России, GUVM MVD Rossii) eingereicht werden. Wie man einen RVP Aufenthaltstitel beantragt haben wir hier angegeben: https://t.me/moyarossiyade/2409 

2. Erforderliche Dokumente:
   – Reisepass (Original und Kopie).
   – Antrag auf Erteilung des RVP (ausgefülltes Formular).
   – 4 Passfotos.
   – Nachweis über den ordentlichen Wohnsitz (Registrierung) im Ausland
   – Nachweis über legale Einreise nach Russland (Visum, Migrationskarte).
   – Bestätigung über HIV-Test.
   – Nachweis über die sprachliche Qualifikation der russischen Sprache
   – Nachweis über die Zahlung der staatlichen Gebühr (1600 Rubel, Stand 2024).
   – Weitere Dokumente je nach Kategorie des Antragstellers (z.B. Heiratsurkunde, Geburtsurkunde, Arbeitsnachweis).

3. Bearbeitungszeit: Die Bearbeitungszeit für den RVP-Antrag beträgt in der Regel bis zu 6 Monate.

Rechte und Pflichten mit RVP

1. Rechte:
   – Recht auf legalen Aufenthalt in der Region in Russland für bis zu 3 Jahre UND dieses Recht ist auch auf die region beschränkt , in der man den RVP beantragt und zugesprochen erhalten hat. 
   – Möglichkeit, eine Arbeitserlaubnis zu beantragen und legal in dieser Region Russlands zu arbeiten.
   – Zugang zu medizinischen Dienstleistungen.

2. Pflichten:

Verlängerung und Umwandlung

1. Verlängerung: Der RVP kann nicht verlängert werden. Nach Ablauf des RVP (3 Jahre) muss der Ausländer entweder Russland verlassen oder einen anderen Aufenthaltstitel beantragen (z.B. eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis, Вид на жительство, Vid na zhitelstvo).

   – Registrierung am Wohnort innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt des RVP.
   – Jährliche Meldung an die Migrationsbehörde über den Aufenthalt.
   – Einhaltung der russischen Gesetze und Vorschriften.

2. Umwandlung in eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis: Nach einem Jahr im Besitz eines RVP kann der Antragsteller einen Antrag auf eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis (Внж) stellen, die für 5 Jahre gültig ist und verlängert werden kann.

Fazit

Der RVP/РВП-Aufenthaltstitel bietet Ausländern eine Möglichkeit, temporär in Russland zu leben und zu arbeiten. Es ist jedoch wichtig, alle erforderlichen Voraussetzungen zu erfüllen und die geltenden Gesetze einzuhalten, um den Status zu erhalten und aufrechtzuerhalten.


Dauerhafter Aufenthalt WNSCH/ВНЖ – Vid na zhitelstvo (Erlaubnis zum dauerhaften Aufenthalt)

Die Abkürzung “ВНЖ” steht im Russischen für “Вид на жительство” (Vid na zhitelstvo), was auf Deutsch “Aufenthaltserlaubnis” oder “Niederlassungserlaubnis” bedeutet. Es handelt sich um einen Aufenthaltstitel, der es Ausländern erlaubt, dauerhaft in Russland zu leben und zu arbeiten.

Der Daueraufenthaltstitel (Вид на жительство, Vid na zhitelstvo) in Russland ermöglicht es ausländischen Staatsbürgern, dauerhaft in Russland zu leben und zu arbeiten. Hier ist eine Übersicht über den Daueraufenthaltstitel:

Voraussetzungen für den Daueraufenthaltstitel

1. Vorheriger Besitz eines RVP/РВП: In der Regel muss der Antragsteller mindestens ein Jahr im Besitz eines vorübergehenden Aufenthaltstitels (RVP) sein, bevor er einen Daueraufenthaltstitel beantragen kann.

2. Ausnahmen: Einige Kategorien von Ausländern können den Daueraufenthaltstitel direkt beantragen, ohne vorher einen RVP zu haben, z.B. hochqualifizierte Fachkräfte, Ehepartner von russischen Staatsbürgern, Kinder oder Eltern von russischen Staatsbürgern, Personen mit russischen Wurzeln.

Beantragungsverfahren

1. Antragstellung: Der Antrag muss persönlich bei der regionalen Migrationsbehörde des Innenministeriums (ГУВМ МВД России, GUVM MVD Rossii) eingereicht werden.

2. Erforderliche Dokumente:
   – Reisepass (Original und Kopie).
   – Antrag auf Erteilung des Daueraufenthaltstitels (ausgefülltes Formular).
   – 4 Passfotos.
   – Nachweis über legale Einreise nach Russland (Visum, Migrationskarte).
   – Bestätigung über HIV-Test.
   – Nachweis über ausreichende finanzielle Mittel.
   – Nachweis über die sprachliche Qualifikation der russischen Sprache
   – Nachweis über die Zahlung der staatlichen Gebühr (5000 Rubel, Stand 2024).
  – Weitere Dokumente je nach Kategorie des Antragstellers (z.B. Heiratsurkunde, Geburtsurkunde, Arbeitsnachweis).

3. Bearbeitungszeit: Die Bearbeitungszeit für den Antrag auf einen Daueraufenthaltstitel beträgt in der Regel bis zu 6 Monate.

Rechte und Pflichten mit Daueraufenthaltstitel

1. Rechte:

   – Recht auf unbefristeten Aufenthalt in Russland.
   – Recht, in Russland ohne zusätzliche Arbeitserlaubnis zu arbeiten.
   – Zugang zu medizinischen und sozialen Dienstleistungen.
   – Möglichkeit, nach 5 Jahren einen Antrag auf die russische Staatsbürgerschaft zu stellen.

2. Pflichten:

   – Registrierung am Wohnort innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt des Aufenthaltstitels.
   – Jährliche Meldung an die Migrationsbehörde über den Aufenthalt.
   – Einhaltung der russischen Gesetze und Vorschriften.

Verlängerung und Umwandlung

1. Verlängerung: Der Daueraufenthaltstitel ist für 5 Jahre gültig und kann unbegrenzt verlängert werden. Der Antrag auf Verlängerung muss spätestens 2 Monate vor Ablauf der Gültigkeit gestellt werden.

2. Umwandlung in Staatsbürgerschaft: Nach 5 Jahren im Besitz eines Daueraufenthaltstitels kann der Antragsteller einen Antrag auf die russische Staatsbürgerschaft stellen, sofern er die notwendigen Voraussetzungen erfüllt.

Fazit

Der Daueraufenthaltstitel bietet Ausländern eine langfristige Perspektive, in Russland zu leben und zu arbeiten. Es ist wichtig, alle erforderlichen Voraussetzungen zu erfüllen und die geltenden Gesetze einzuhalten, um den Status zu erhalten und aufrechtzuerhalten.


Sonderformen und Erlangung eines Aufenthaltstitel vereinfacht

Es gibt einige Wege wie man einen Aufenthaltstitel vereinfacht erlangen kann. Diese Möglichkeiten hat der russische gesetzgeber vorgesehen, für Fälle die eine erwünschte Migratio darstellen oder auch um dem Wirtschaftsleben in Russland behilflich zu sein. Die wichtigsten Formen werden wir hier kurz und überschlagsmäßig anführen.

Hochqualifizierte Fachkräfte

Eine Hochqualifizierte Fachkraft zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass sie einen russischen Arbeitgeber hat der dieser ein Mindestgehalt von 250.000 Rubel pro Monat bezahlt. In diesem Fall werden dafür auch die Steuern und Sozialabgaben entsprechend abgeführt. Der Arbeitgeber stellt zur Einreise der Person ein “Arbeitsvisum” aus in dem er diese Person auch als “Hochqualifizierte Fachkraft” beschreibt und diesen Umstand auch durch das Mitsenden eines unterzeichneten Dienstvertrages gegenüber dem Innenministerium belegt. Nach drei Monaten kann diese Fachkraft selbst den Daueraufenthaltstitel als “Hochqualifizierte Fachkraft” in Russland beantragen. Dieser ist jedoch für die Dauer von mindestens zwei Jahren auf die Region der Arbeitsstelle eingeschränkt. Erst danach kann eine Lösung vom Arbeitgeber beantragt werden.

Vorteile:

  • Kein Sprachtest erforderlich
  • Familienmitglieder können als Begleitpersonen ebenfalls gebunden an die Hauptperson den Daueraufenthaltstitel direkt beantragen.
  • Durch den Daueraufenthaltstitel ist eine Entzollung von privaten Gegenständen oder auch Fahrzeugen aus dem Ausland möglich.
  • Eigentümer von Unternehmen können sich in Ihrem Unternehmen selbst anstellen und damit eine Hochqualfizierte Fachkraft mit dem recht zur Arbeitsaufnahme und dem Wohnort in Russland werden.

Nachteile:

  • In den ersten beiden Jahren gebunden auf den Arbeitsort und den Arbeitgeber, ein Verlust des Arbeitsplatzes führt damit eventuell auch zum Verlust der Aufenehtlasgenehmigung.
  • Die Kosten für Steuern und Sozialabgaben die das Unternehmen bezahlen muss liegen bei etwa 30% der Lohnsumme.
  • Die Bindung an den Arbeitgeber kann erst nach frühestens zwei Jahren beantragt werden, durch die Wartefristen (Aufenthaltstitel Vergabe bis zu 6 Monate, und Freistelkung der Bindung zum Arbeitgeber witere 4 Monate) ergeibt sich eine Bindung über mehr als 2 Jahre.

Investitionen in Immobilien

Wer sich eine Immobilie in Russland kauft, welche nicht älter als 2 Jahre ist und einen Katasterwert von mehr als 25 Mio Rubel unterhält, kann direkt einen Daueraufenthaltstitel vereinfacht beantragen. Dabei müssen die allgemeinen Vorgaben zur Beantragung erfüllt werden. 


Russische Staatsbürgerschaft

Wenn Ausländer die russische Staatsbürgerschaft beantragen möchten, gelten unterschiedliche Wartezeiten und Anforderungen, je nach ihrer aktuellen Lebenssituation. Hier sind die Regelungen:

Wenn Ausländer in Russland leben:

1. Natürliche Einbürgerung:

  • Ausländer müssen mindestens fünf Jahre ununterbrochen mit einer gültigen Aufenthaltserlaubnis in Russland leben.
  • Während dieser Zeit dürfen sie sich nicht mehr als drei Monate pro Jahr außerhalb Russlands aufhalten.
  • Die Bewerber müssen grundlegende Kenntnisse der russischen Sprache nachweisen und einen Test zur russischen Geschichte und Verfassung bestehen.
  • Es muss ein Nachweis über die finanzielle Stabilität erbracht werden, um zu zeigen, dass sie sich selbst und ihre Familie unterstützen können.

Wenn Ausländer einen russischen Ehepartner oder russische Kinder haben:

Ehe mit einem russischen Staatsbürger:

– Frühere Regelung:

  • Früher konnten Ausländer, die mit einem russischen Staatsbürger verheiratet sind, nach drei Jahren Ehe die russische Staatsbürgerschaft beantragen.

– Aktuelle Regelung (2024):

  • Die aktuelle Regelung hat diese Bedingung geändert. Nun müssen Paare, die die Staatsbürgerschaft beantragen möchten, ein gemeinsames Kind haben. Die Dauer der Ehe ist nicht mehr der alleinige Faktor; das Vorhandensein eines gemeinsamen Kindes ist jetzt entscheidend für die Beantragung der Staatsbürgerschaft. 

Sonst gilt weiterhin die Regelung mit 5 Jahren wie bei nicht mit einem russischen Staatsbürger verheirateten Personen. 

Eltern von russischen Kindern:

  • Eltern von russischen Kindern können ebenfalls von einem vereinfachten Verfahren profitieren. Hier wird die Wartezeit auf drei Jahre verkürzt, sofern sie in Russland leben und die oben genannten allgemeinen Anforderungen erfüllen.

Voraussetzungen um die russische Staatsbürgerschaft beantragen zu können:

  • Wohnsitzdauer: Der Antragsteller muss (Regelfall) mindestens fünf Jahre ununterbrochen mit einer gültigen Aufenthaltserlaubnis in Russland gelebt haben. Während dieser Zeit darf der Antragsteller sich nicht mehr als drei Monate pro Jahr außerhalb Russlands aufgehalten haben.
  • Sprachkenntnisse: Der Antragsteller muss grundlegende Kenntnisse der russischen Sprache nachweisen. Dies kann durch das Bestehen eines Sprachtests erfolgen.
  • Einkommen und finanzielle Stabilität: Der Antragsteller muss ein legales Einkommen haben und in der Lage sein, sich und seine Familie finanziell zu unterstützen.
  • Einhaltung der Gesetze: Der Antragsteller darf keine schwerwiegenden Gesetzesverstöße begangen haben und muss sich an die russischen Gesetze und Verordnungen halten.

Zusätzliche Informationen:

  • Investitionen: Ausländer, die in die russische Wirtschaft investieren, können ebenfalls einen schnelleren Weg zur Staatsbürgerschaft finden. Mindestinvestitionen von 25 Millionen Rubel (ca. 250.000 USD) sind erforderlich.
  • Duale Staatsbürgerschaft: Russland erlaubt duale Staatsbürgerschaften nur mit Ländern, mit denen es entsprechende Abkommen gibt, wie Turkmenistan und Tadschikistan. Ansonsten müssen Bewerber ihre ursprüngliche Staatsbürgerschaft aufgeben. Das wird mittlerweile aber liberal gehandhabt und praktisch gesehen kann man seine bisherige Staatsbürgerschaft eigentlich immer zusätzlich behalten.
  • Antragstellung: Beim örtlichen Migrationsdienst.
  • Dokumente: Antrag, Pass, Aufenthaltserlaubnis, Nachweis über kontinuierlichen Aufenthalt, Sprachtest, Nachweis über finanzielle Mittel, ggf. Verzicht auf bisherige Staatsbürgerschaft.

Asylverfahren in Russland (Vollständigkeitshalber)


Das Asylverfahren in Russland ist ein rechtlich geregelter Prozess, der es Ausländern und Staatenlosen ermöglicht, Schutz zu suchen und zu erhalten, wenn sie in ihrem Heimatland verfolgt werden. Hier ist ein Überblick über das Asylverfahren in Russland:

Voraussetzungen für Asyl

1. Verfolgung: Antragsteller müssen glaubhaft machen, dass sie in ihrem Heimatland aufgrund ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder politischen Überzeugung verfolgt werden.

2. Beweismittel: Antragsteller sollten so viele Beweise wie möglich vorlegen, um ihre Verfolgung und die Gefahr, der sie ausgesetzt sind, zu belegen. Dies kann durch Dokumente, Zeugenaussagen oder andere Beweismittel geschehen.

Beantragungsverfahren

1. Antragstellung: Der Asylantrag muss persönlich beim föderalen Migrationsdienst (FMS) oder einer anderen autorisierten Behörde gestellt werden. Der Antragsteller muss alle erforderlichen Formulare ausfüllen und die notwendigen Dokumente einreichen.

2. Erforderliche Dokumente:
   – Reisepass oder anderer Identitätsnachweis
   – Schriftlicher Asylantrag mit ausführlicher Begründung
  – Beweise für die Verfolgung im Heimatland (z.B. Zeitungsartikel, Polizeiberichte, ärztliche Atteste)
  – Nachweis der örtlichen Registrierung an einem Wohnort in Russland (Vorsicht: Es ist sehr schwer einen Unterkunftgeber dazu zu bewegen einen Ausländer als Wohnort offiziell zu registrieren, da dieser Vorgang für den Eigentümer der Wohnung/Immobilie oft sehr zeitaufwendig ist)

3. Registrierung: Nach Einreichung des Antrags erhält der Antragsteller eine vorübergehende Registrierung, die ihm erlaubt, bis zur Entscheidung des Antrags in Russland zu bleiben.

Prüfung des Antrags

1. Interviews und Anhörungen: Die Migrationsbehörde führt Interviews mit dem Antragsteller durch, um die Angaben im Antrag zu überprüfen und zusätzliche Informationen zu sammeln.

2. Entscheidung: Die Entscheidung über den Asylantrag kann mehrere Monate dauern. Während dieser Zeit werden die Beweise geprüft und die Aussagen des Antragstellers bewertet.

Rechte und Pflichten während des Verfahrens

1. Rechte:
   – Vorübergehendes Aufenthaltsrecht in Russland
   – Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdiensten
   – Recht auf rechtliche Unterstützung und Beratung

2. Pflichten:
   – Zusammenarbeit mit den Behörden und Teilnahme an Interviews und Anhörungen
   – Einhaltung der russischen Gesetze und Vorschriften

Mögliche Entscheidungen

1. Asylgewährung: Wird dem Antrag stattgegeben, erhält der Antragsteller Asyl in Russland und damit verbundenen Schutz und Rechte, einschließlich des Rechts auf Arbeit und Sozialleistungen.

2. Ablehnung: Wird der Antrag abgelehnt, muss der Antragsteller entweder Russland verlassen oder gegen die Entscheidung Berufung einlegen. Es besteht die Möglichkeit, zusätzliche Beweise vorzulegen oder rechtliche Unterstützung zu suchen, um den Antrag erneut prüfen zu lassen.

Berufungsverfahren

1. Einspruch: Bei Ablehnung des Asylantrags kann der Antragsteller innerhalb einer bestimmten Frist (meist 30 Tage) Einspruch gegen die Entscheidung einlegen.

2. Gerichtliche Überprüfung: Der Einspruch wird von einem Gericht überprüft, das die Entscheidung der Migrationsbehörde bestätigen oder aufheben kann.

Fazit

Das Asylverfahren in Russland ist ein komplexer und rechtlich geregelter Prozess, der es verfolgten Personen ermöglicht, Schutz zu suchen. Es erfordert eine sorgfältige Vorbereitung und Zusammenarbeit mit den Behörden. Erfolgreiche Asylbewerber erhalten wichtige Rechte und Schutz, während abgelehnte Antragsteller Berufungsmöglichkeiten haben, um ihre Fälle erneut überprüfen zu lassen. 

Selbst bei einer positiven Entscheidung müssen Asylanten sich vollständig selbst finanzieren und erhalten keinerlei finanzielle Unterstützung vom Staat. Zudem wird der Asylstatus nur für ein Jahr gewährt. Innerhalb dieses Zeitraums muss der Asylant einen Antrag auf eine vorübergehende Aufenthaltserlaubnis (RVP) stellen und alle dafür erforderlichen Voraussetzungen erfüllen. 

Ein Asylantrag erspart somit nicht die Formalitäten, die auch teilweise Dokumente aus dem Herkunftsland erfordern. Daher ist es meist ratsamer, preiswerter  und einfacher, direkt einen RVP-Antrag zu stellen. 

ASYL SOLLTE NUR DER LETZTE AUSWEG IN DRINGENDEN NICHT AUFSCHIEBBAREN VERFAHREN DARSTELLEN!


Voraussetzungen zur Migration nach Russland

Bevor jemand den Schritt unternimmt, nach Russland zu migrieren, sollten verschiedene Voraussetzungen und Aspekte berücksichtigt werden. Hier ist eine umfassende Übersicht:

Rechtliche Voraussetzungen

1. Visum und Einreisebestimmungen:
   – Abhängig von der Nationalität des Migranten kann ein Visum erforderlich sein. Es gibt verschiedene Visaarten, wie Touristenvisum, Arbeitsvisum, Studentenvisum usw.
   – Migrationskarte bei der Einreise ausfüllen und bei der Ausreise vorlegen.

2. Aufenthaltstitel:
   – Für längere Aufenthalte ist ein geeigneter Aufenthaltstitel notwendig, z.B. ein vorübergehender Aufenthaltstitel (RVP) oder eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis (Vid na zhitelstvo).

3. Arbeitserlaubnis:
   – Um in Russland legal arbeiten zu können, ist in vielen Fällen eine Arbeitserlaubnis erforderlich. Diese kann im Rahmen eines Arbeitsvisums oder eines Aufenthaltstitels beantragt werden.

Persönliche Voraussetzungen

1. Sprachkenntnisse:
   – Russischkenntnisse sind von großem Vorteil, da Englisch außerhalb der großen Städte weniger verbreitet ist. Es kann hilfreich sein, vor der Migration Russisch zu lernen oder Sprachkurse zu besuchen. Zudem sind Zertifikate bestandener Prüfungen unbedingt erforderlich, um im Alter zwischen 18 und 60 Jahren einen Aufenthaltstitel in Russland beantragen zu können.

2. Kulturelle Anpassung:
   – Vertrautheit mit der russischen Kultur und den gesellschaftlichen Normen erleichtert die Integration. Es ist hilfreich, sich im Voraus über kulturelle Unterschiede und Verhaltensregeln zu informieren.

Finanzielle Voraussetzungen

1. Ausreichende finanzielle Mittel:
   – Nachweis ausreichender finanzieller Mittel für den Lebensunterhalt während des Aufenthalts in Russland.
   – Die Lebenshaltungskosten in Russland variieren je nach Region, daher ist eine gründliche Budgetplanung notwendig.

2. Krankenversicherung:
   – Eine gültige Krankenversicherung ist erforderlich, um medizinische Kosten abzudecken. Einige Aufenthaltstitel erfordern den Nachweis einer Krankenversicherung.

Berufliche Voraussetzungen

1. Berufliche Qualifikationen:
   – Anerkennung von Qualifikationen und Berufsabschlüssen kann notwendig sein. Es ist wichtig zu prüfen, ob zusätzliche Qualifikationen oder Zertifikate erforderlich sind, um in Russland arbeiten zu können.

2. Arbeitsmarkt:
   – Recherche über den Arbeitsmarkt und die Chancen in der eigenen Branche. Es kann hilfreich sein, vorab Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern aufzunehmen.

Praktische Voraussetzungen

1. Wohnungssuche:
   – Organisation einer Unterkunft vor der Ankunft in Russland. Mietverträge können unterschiedlich sein, daher ist es wichtig, sich über die rechtlichen Aspekte der Wohnungssuche zu informieren.

2. Registrierung:
   – Alle Ausländer müssen sich innerhalb von sieben Tagen nach Ankunft in Russland bei der Migrationsbehörde registrieren. Dies kann über den Vermieter oder das Hotel erfolgen.

Rechtliche und bürokratische Aspekte

1. Dokumentenvorbereitung:
   – Alle notwendigen Dokumente, wie Geburtsurkunden, Heiratsurkunden, Bildungsabschlüsse und Arbeitszeugnisse, sollten übersetzt und notariell beglaubigt sein.

2. Steuern und Finanzen:
   – Verständnis des russischen Steuersystems und die Registrierung bei den Steuerbehörden, falls erforderlich.

Sonstige Überlegungen

1. Soziale Netzwerke:
  – Aufbau eines sozialen Netzwerks vor Ort kann den Anpassungsprozess erleichtern. Dies kann durch Expat-Gruppen, lokale Vereine oder soziale Medien erfolgen.

2. Rechtliche Beratung:
   – Es kann hilfreich sein, eine rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen, um sicherzustellen, dass alle rechtlichen und bürokratischen Anforderungen erfüllt werden.

Durch sorgfältige Vorbereitung und Berücksichtigung dieser Voraussetzungen kann der Migrationsprozess nach Russland reibungsloser verlaufen und die Integration erleichtert werden.

HINWEIS: Abonniere unsere Kanäle in den sozialen Medien, dort werden alle Themen detailliert behandelt und/oder verwende die angebotene direkte Hilfe und die Kontaktmöglichkeiten, welche Du unter https://de.moyarossiya.com findest.